Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite
Anmelden


Passwort vergessen?
 

Institut Biodynamik

Mitwirkende: Siegfried Bach, Diplom Psychologie

Herzlich Willkommen auf den Webseiten des Instituts für Biodynamik!

Das „Institut für Biodynamik“ in Deutschland wurde von Gerda Boyesen und Siegfried Bach im Mai 2005 gegründet. Nach dem Verscheiden von Gerda Boyesen im Dezember 2005 wurde es zum „Gerda Boyesen Institut für Biodynamik“ umbenannt und unter der Leitung von Siegfried Bach weitergeführt. Seine Aufgaben umfassen insbesondere die Ausbildungen nach den Richtlinien von Gerda Boyesen aus dem Jahr 2000, in denen biodynamische Psychotherapie und biodynamische Massage abwechselnd als zweijährige Grundmodule gelehrt werden. Das Modul "Biopsychotherapie" vermittelt Vegetotherapie und Psychotherapie, das Massage-Modul lehrt das von Gerda Boyesen als Methode favorisierte und von ihr unter strenger Supervision gestellte Deepdraining.

Weitere Aufgaben des Instituts sind die Supervision von Trainern und Therapeuten, sowie der wissenschaftliche Diskurs, insbesondere die Pflege des Mitglieder-Netzwerkes, die virtuelle Gerda Boyesen Akademie.

Gerda Boyesen

Die norwegische Psychotherapeutin Gerda Boyesen (1922-2005) gilt als eine Pionierin der Körperpsychotherapie. Sie studierte Psychologie in Oslo, lernte die Vegetotherapie von Wilhelm Reich in ihrer Therapie bei Ola Raknes kennen und wurde in der Psychiatrischen Klinik (Ulleval Klinik, Oslo) bei Aadel Bülow-Hansen in dynamischer Physiotherapie ausgebildet (Psychomotoric Institute, Oslo). 1968 übernahm Gerda Boyesen die reichianische Praxis von Ola Rakness in London, wurde dort von R.D. Laing (Antipsychiatrie) und David Boadella (Biosynthese) beeinflusst. 1976 eröffnete sie in London ein erstes Ausbildungsinstitut für Biodynamik.  => weiter Gerda Boyesen

Biodynamik

Der Begriff "Biodynamik" wurde von Gerda Boyesen für die Dynamik emotionaler Ausbrüche benutzt, die der Entspannung von Abwehrstrukturen in einem als sicher empfundenen therapeutischen Raum folgen können. Ihre Entdeckung der selbstheilenden wie psychisch integrierenden Kraft, die sich im Zustand der Tiefenentspannung als Folge vegetativer Selbstregulation einstellt, führte zu der Idee, dass eine einheitliche "Lebenskraft" Ursache beider Phänomene ist: alles  Leben ist selbstregulativ, aber auch expansiv ausgreifend.
Aus heutiger Sicht umfasst der Begriff "Biodynamik" auch intelligente Aspekte komplexer Organismen, etwa das beständig Lernen des Immunsystem, das Begreifenwollen des Verstands oder die Regulation sozialer Diskurse. Somit verbirgt sich hinter "Biodynamik" ein somatische wie psychologische Phänomene überbrückendes Konzept.

Im Laufe der Zeit hat sich der Begriff Biodynamik auch Abkürzung für alle Ansätze zur persönlichen Veränderung und Entwicklung eingebürgert, die auf den biodynamischen Theorien von Gerda Boyesen beruhen. Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie körperorientiert vorgehen, emotionale Strukturen zu verändern suchen und die in diesen Prozessen evozierten Emotionen durch Förderung der vegetativen emotionalen Selbstregulation begegnen. Zur Biodynamik gehören damit alle jene körperpsychotherapeutische Verfahren, die in ihrem Repertoire ein Stethoskop zum Abhören der Darmperistaltik einsetzen. Diese "psychoperistaltische" Methode ist als Biofeedback zu verstehen. Eine erhöhte peristatltische Aktivität weist auf eine vermehrte parasympathische Aktivität hin. Eine Verstärkung parasympatischer Tendenzen erlaubt die Stabilisierung tief entspannter Zustände.

Im weiteren Sinne umfasst Biodynamik damit auch Selbsthilfemethoden, wie sie etwa von Peter Bergholz in seinem Buch: "Der Bauch ist klüger als du" vorgestellt werden. Im engeren Sinne ist Biodynamik tiefenpsychologisch fundierte Körperpsychotherapie, wie etwa die von den Töchtern Gerda Boyesens bereits 2001 als Markenzeichen registrierte und im EABP gelistete "Biodynamische Psychologie" ESBPE), die in London gelehrte "Biodynamic Psychotherapy" (LSBP) oder die französiche "Psychologie Biodynamique" (Ecole Biodynamique, France).

Siggi Bach

Der Diplom Psychologe Siegfried Bach (Jg. 1953) lernte die Biodynamik bereits im Jahr 1975 über den Gerda Boyesen Schüler Ken Speyer kennen. Nach zweijähriger Erfahrung in seinen offenen Seminaren in Braunschweig und Heidelberg absolvierte er 1977 - 1981 ein  reguläres Training in London unter der Leitung  von Gerda Boyesen. Ab 1986 arbeitet er bis 1992 als Ausbilder des GBII (Gerda Boyesen International Institut) in den Spezialgebieten Vegetotherapie, Gruppendynamik und Theorie der Biodynamik. In den folgenden Jahren unterstützte er Gerda Boyesen in ihrer Londoner Akademie bei der Neugestaltung ihrer Ausbildungen. Von 2000 - 2005 studierte Bach Psychologie an der Ruhr-Universität-Bochum mit den Schwerpunkten Bio-Psychologie / affektive Neurowissenschaften. Parallel dazu studierte er zwei Jahr in Assistenz mit Gerda Boyesen ihre Deepdraining Methode und begleitete er sie in ihrem Ausbildungen. Neben seiner heutigen klinischen Arbeit mit chronischen Schmerzpatienten lehrt er als Leiter des Instituts weiterhin das von Gerda Boyesen in 2003 begonnene Curricullum.  

Artikelaktionen
Ausbildung Biodynamik
Ein neuer regulärer Ausbildungsgang "Biopsychotherapie" soll im Jahr 2016 im Raum Nürnberg mit dem Modul "Vegetotherapie" starten. Für eine Einladung zu einem Einführungsworkshop bitten wir, sich bei Manfred Knoop (manfred_knoop<at>web.de) zu registrieren. =>Ausbildungsbeschreibung.
Lehre
Einführungsseminare
Zu dem Ausbildungmodul: "Vegetotherapie" wird ab 2016

ein offenes Wochenendseminar zum Kennenlernen der Methoden angeboten.

Offene Seminare zur Biodynamik werden über das bioZen organisiert.

Biodynamisches Zentrum